Neuer Standard für die Verwaltung von EU-Fördermitteln

e-Cohesion

IT-systeme und e-Cohesion

Der e-Cohesion Standard

Mit Eureka4.0 wurde ein neuer e-Cohesion Standard für die Verwaltung von Fördermitteln eingeführt. Dieser ermöglicht die weitgehend elektronische Abwicklung der Strukturförderung. Beide Themen stehen für den Europäischen Strukturfonds in den Förderperioden 2014-2020 sowie 2021-2027 im Mittelpunkt. Eine besonders große Rolle spielen hier die folgenden Aspekte: Digitale Signatur, Digitale Datenspeicherung, Einmaleingabe von Förderdaten, Online-Einreichung von Unterlagen, Digitaler Prüfpfad, Datenschutz sowie Konsistente Datenauswertung und Projektabrechnung. 

Eureka4.0 erfüllt all diese e-Cohesion-Anforderungen ohne zusätzliche Anpassungen.

e-Cohesion Compliance

Ende 2014 hat die EU Kommission hat die verbindliche Einführung von IT-Systemen beschlossen, die die e-Cohesion-Anforderungen erfüllen. Die Einführung dieser Systeme sollten stufenweise erfolgen. 

Wir glauben, dass eine e-Cohesion Compliance nur über eine systemübergreifende Web-Anwendung ermöglicht werden kann, in der alle Datenerhebungen und Prozesse zentral und online abgebildet werden.

Zur Realisierung einer solchen Lösung haben wir alle IT-relevanten Passagen aus der entsprechenden EU-Verordnung analysiert und die entsprechenden Lösungen in Eureka4.0 umgesetzt. So deckt Eureka4.0 sowohl die Anforderungen aus den EU-Verordnungen ab als auch die des e-Cohesion Standards. In unserer Analyse zur Erfüllung der e-Cohesion weisen wir dies anhand eines Fragenbogens, der im Auftrag der Kommission erstellt wurde, nach.

www.ecg.eu GmbH